Uncategorized

Messi kämpft um Titel, Frankreich gegen den Titelverteidigerfluch

November 21, 2022

Es war dieser eine Moment in der Karriere von Lionel Messi, in dem sich das Schicksal nicht fügte. Ein schneller Antritt des kleinen Offensivgeistes halblinks in den Strafraum. Ein Schuss zehn Zentimeter vorbei am Kasten von Manuel Neuer. Es ist das WM Finale 2014, das letztlich Deutschland gewinnen sollte. Nicht Messi, sondern Mario Götze wird zum gefeierten Helden. Acht Jahre später startet Messi seinen letzten Angriff auf den begehrtesten Titel in der Fußballwelt, dieses Mal in Gruppe C.

Gruppe C: Argentinien – Mexiko – Saudi Arabien – Polen

Neben Messis Argentinier sind auch Saudi Arabien, Mexiko und Polen in Gruppe gelost werden. Das Aufeinandertreffen mit Mexiko gibt es für die Argentinier nun bereits schon das dritte Mal bei einer WM in diesem Jahrtausend – bisher hatten immer die Himmelblauen den Platz siegreich gegen die Mittelamerikaner verlassen. Dennoch ist Mexiko mit Torhüter Ochoa alles andere als ein Jausengegner.

Dabei wird auch Polen alles versuchen, um mit Superstar Robert Lewandowski Katar mit einer Überraschung zu verlassen. Vor vier Jahren hatten die Polen noch kläglich enttäuscht und bereits nach der Vorrunde abreisen müssen. Dieses Mal soll es in die KO-Phase gehen. Für Saudi Arabien, die zum sechsten Mal bei einer WM dabei sind, geht es darum ihr bisher bestes Abschneiden zumindest einzustellen. 1994 erreichten die Saudis das Achtelfinale gegen Schweden, wo letztlich Schluss war. Ob Messi in dieser Gruppe bereits den Grundstock für einen möglichen WM-Titel legen kann, zeigt sich ab Dienstag.

Gruppe D: Frankreich – Dänemark – Australien – Tunesien

In Gruppe D gibt es mit dem amtierenden Weltmeister ebenfalls garantierte Ekstase. Frankreich will als erstes Team seit Brasilien 1958 und 1962 einen WM-Titel verteidigen. Zuletzt scheiterten jedoch alle Titelverteidiger kläglich, so auch Frankreich 2002, die als amtierender Welt- und Europameister bereits in der Vorrunde ausschieden. Dasselbe Schicksal ereilte jeden europäischen Weltmeister in diesem Jahrtausend, also Italien 2010, Spanien 2014 und zuletzt Deutschland 2018.

Ob der Titelverteidigerfluch weitergeht, liegt auch an der Performance der Gegner. Besonders Dänemark gilt als heißer (Geheim-) Favorit auf den Titel. Die Skandinavier haben zuletzt in der Nations League auch gezeigt, dass sie Frankreich schlagen können. Das Erreichen des Halbfinales bei der EM 2021 ist ebenfalls ein wichtiger Hinweis für die Stärker der Dänen.

Beide Favoriten dürfen sich aber auch gegen Tunesien und Australien keine Blöße geben. Die auf dem Papier eher leichteren Gegner sind demnach immer wieder für eine Überraschung gut. Tunesien ärgerte vor vier Jahren England in der Gruppe lange und kassierte erst kurz vor Schluss das 1:2. Australien ist zudem seit Stammgast bei Weltmeisterschaften. Der größte Erfolg der Socceroos war bisher ein Achtelfinal-Ticket 2006, damals musste man sich dem späteren Weltmeister Italien durch einen Gegentreffer per Elfmeter in der Nachspielzeit geschlagen geben.